Sponsored Post

Unternehmensbeitrag / Interview

«Es geht nicht nur um Gewichtskorrektur»

Von Dr. Alessandro Wildisen - Luzerner Kantonsspital · 2017

Dr. Alessandro Wildisen erläutert, warum die Adipositas-Chirur­gie die effektivste Methode ist, um schwer übergewichtigen Menschen zu helfen.

Dr. Wildisen, wie gefährlich ist schweres Übergewicht?

Die Adipositas ist vielerorts immer noch nicht als Krankheit anerkannt. Dabei wissen wir, dass die Lebenserwartung ohne Therapie um 7,1 Jahre reduziert ist. Zudem werden Übergewichtige heute immer noch diskriminiert. In der Schweiz werden von den über 700’000 Adipösen mit einem BMI über 30 lediglich 0,8 Prozent operiert. Im Vergleich zu anderen Patienten mit internistischen Leiden muss sich der Adipöse auch heute noch quasi die adäquate Therapie verdienen, muss unzählige konservative Diäten nachweisen bevor die gesetzlichen Bedingungen für eine Operation erfüllt sind.

Ist Gewichtsreduktion nicht auf anderem Wege möglich?

Wie unsere 20-jährige Erfahrung zeigt, haben Lifestyle-Änderungen, medikamentöse Therapien und Diäten leider eine zu geringe und nicht nachhaltige Gewichtsreduktion gebracht. Daher gibt es weltweit heute keine wirkliche Alternative zur effizienten Behandlung als die Operation.

Welche Methoden werden hier angewandt?

Favorisiert werden heute der laparoskopische Magenbypass, die laparoskopische Magenschlauchanlage und der sogenannte Minibypass. Andere Verfahren werden praktisch nicht mehr durchgeführt.

Hat eine Operation auch noch andere Vorzüge?

In der Tat. Im Vordergrund stehen nicht nur die Gewichtskorrektur, sondern vor allem die positive Beeinflussung der internistischen Begleit­erkrankungen wie etwa des Diabetes, des Bluthochdrucks, der Schlafapnoe, der Gelenksleiden.

Können Komplikationen auftreten?

Postoperative Komplikationen kommen in Referenzzentren wenig vor – etwa ein bis zwei Prozent. Spätkomplikationen wie überschüssige Haut, Mangelernährung, Gewichtsanstieg und psychische Probleme sind möglich. In der vorgeschriebenen mindestens fünfjährigen Begleitung der Patienten durch Hausarzt und Spezialisten werden diese thematisiert und angegangen.

Im Interview

Dr. med. Alessandro Wildisen
Chefarzt Allgemein,
Thorax und Viszeral­chirurgie LUKS Sursee

Luzerner Kantonsspital
Co-Leiter Adipositas­zentrum Sursee/
Zentral­schweiz

www.luks.ch