Cellulite

Tschüss, Orangenhaut?

Von Mark Krüger · 2017

Eine makellose Haut – welche Frau wünscht sich das nicht? Doch den meisten machen unschöne Dellen einen Strich durch die Rechnung. Wer bekommt Cellulite und was hilft dagegen?

Geschafft!

So manch eine Frau ist froh, dass die aktuell frostigen Temperaturen es nicht erfordern,
Kleider oder kurze Hosen zu tragen, und die Freibäder ihre Pforten geschlossen haben.
Der Grund sind unschöne Dellen, die sich vorwiegend an Oberschenkeln und Po, manchmal auch am Bauch oder den Oberarmen zeigen. Cellulite, von der 80 bis 90 Prozent aller Frauen über 20 Jahre betroffen sind, wird umgangssprachlich auch Orangenhaut genannt, da die Haut aufgrund von Dellen der Oberfläche dieser Zitrusfrucht ähnelt. Übrigens: Auch Männer können Cellulite bekommen. Allerdings viel seltener, was an der unterschiedlichen Architektur des Bindegewebes liegt: Das Unterhautfettgewebe von Frauen ist dank des weiblichen Sexualhormons Östrogen dicker. Zudem sind die Kollagenfasern des Bindegewebes relativ locker, kurz und eher senkrecht säulenartig zur Haut angeordnet. So können sich bei ihnen Fettzellen durchs Bindegewebe nach oben drücken. Fakt ist: Cellulite ist keine Krankheit, sondern vielmehr ein kosmetisches Problem.

Reduktion der Dellen ist möglich

Was der Cellulite Vorschub leisten kann, sind Übergewicht, falsche Ernährung und zu wenig körperliche Ertüchtigung. Hier kann schon mal angesetzt werden. Obendrein gibt es unzählige Cremes, Gerätschaften und Behandlungen, mit denen frau den Dellen den Kampf ansagen kann. Nicht alle halten, was sie versprechen. (Aus-)Probieren geht hier über studieren.
So stehen die Chancen nicht schlecht, dass das Erscheinungsbild der Haut verbessert und die Cellulite somit reduziert wird. Auch wenn die Dellen nicht komplett verschwinden, braucht frau den Kopf nicht in den Sand zu stecken. Selbst Models haben sie, und immer mehr Stars und Sternchen stehen genauso wie zu ihren Kurven auch zu ihrer Orangenhaut und posten unretouchierte Fotos auf Instagram und Co.